Logo der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Helfen statt Hamstern

Wer in der Coronazeit Hilfe braucht oder selbst Hilfe anbieten möchte, kann dies über die Initiative „Helfen statt Hamstern“ tun.

 

mehr erfahren

Gruß aus dem Montagstreff

Ostern 2020 in Sindelfingen

Unser Osterfest steht vor der Tür und wie jedes Jahr möchten wir gemeinsam ein Osterfeuer entzünden, einen Frühgottesdienst in der Natur feiern und am Sonntagmorgen uns in der Kirche zu einem fröhlichen Ostergottesdienst treffen, um die Auferstehung Christi zu zelebrieren.

Zum ersten Mal wird uns bewusst, wie wichtig die Gemeinschaft in jeder Form ist und wie sehr sie uns in der Corona-Krise fehlt! Eine online -Gemeinschaft ist eine Hilfe, aber sie ist passiv. Mit dem Kopf bejahen wir die Quarantäne, sie ist lebensnotwendig, aber unser Herz ist traurig!

„Veni creator spiritus“ heißt ein Taizé-Lied, „Komm, Schöpfer Geist“. Diese Bitte kann uns inspirieren, etwas Neues auszuprobieren, ein inneres Abenteuer zu wagen!

Wir haben eine einmalige Chance, selbst schöpferisch zu werden und unsere Andacht selbst zu gestalten allein oder mit Familie.

Mein Vorschlag: Wenn am Abend alle evangelischen und katholischen Kirchenglocken in Sindelfingen läuten, verbinden sie uns zu einer hörbaren Christengemeinschaft. Wann gab es das schon mal? Da können wir den Tag prüfen und an unsere Lieben denken, ein Abendgebet für sie und für uns selbst formulieren und am Schluss ein Lied singen z. B. „Nun ruhen alle Wälder“ von Paul Gerhardt oder ein Taizé-Lied, wie sie auch im Gesangbuch zu finden sind.

Warum ist das Singen so ungeheuer wichtig?

Frère Roger, der Gründer der weltweiten Taizé-Bewegung, sprach immer von singenden Gebeten. „Das Singen ist die eigentliche Muttersprache aller Menschen,“ sagt Yehudi Menuhin „denn sie ist die natürlichste und einfachste Weise, in der wir ungeteilt da sind und uns ganz mitteilen können – mit all unseren Erfahrungen.“

Singen macht glücklich und öffnet unser Herz, ganz gleich, ob es schön oder weniger schön klingt. Das Glückshormon Seretonin wird mehr als dreimal so hoch ausgeschüttet, das als Argument für Skeptiker, es doch einmal zu versuchen.

 

Liebe Grüße vom Montagstreff und vom Taizé-Singkreis.

 

Anneliese Küting