Kirche verändert sich

Der Zukunft hoffnungsfroh entgegensehen!

Der aktuelle Flyer „Kirche verändert sich“ informiert über den aktuellen Stand der Überlegungen innerhalb unserer Gesamtkirchengemeinde zur Zukunft unserer Kirchen und Gemeindehäuser. Es werden Veränderungen auf unsere Gesamtkirchengemeinde zukommen. Und klar ist heute schon, dass nicht alle unsere kirchlichen Gebäude gehalten werden können.

Veränderungen können Angst machen. Veränderungen bieten aber auch Chancen für etwas Neues. Und da wir Christinnen und Christen „Menschen der Hoffnung“ sind, hat sich der Kirchengemeinderat der Christuskirchengemeinde gefragt, welche Wünsche und Visionen wir für unser Gemeindeleben in der Zukunft miteinander teilen.

Herausgekommen ist eine Zukunftserzählung, die beschreibt, wie ein Sommerfest in unserer Christusgemeinde in zwei Jahrzehnten in einer auch baulich veränderten Christuskirche aussehen könnte.

Christuskirche, 22. Juli 2040

 

Der Sonntag macht seinem Namen alle Ehre, und so beginnt der Festtag bei schönstem Sonnenschein mit einem Gottesdienst für alle Generationen.

Kinderkirch-Band und Organist sorgen für vielfältige schöne Musik, ein Team aus Mitarbeitenden und Konfis spielt eine biblische Geschichte, und selbst die Kleinsten kommen für einen Moment aus ihrer Kinderecke und schauen staunend zu.

Nach dem Gottesdienst spielen die Kinder im Garten Verstecken, einige Erwachsene genießen draußen das schöne Wetter und das Gespräch mit netten Menschen, andere packen kräftig mit an, um den Innenraum der Christuskirche fürs gemeinsame Essen vorzubereiten: Stühle werden gerückt, Tische dazugestellt, eine Gruppe mit Sinn fürs Schöne dekoriert die Tische in Windeseile, eine andere Gruppe stellt die liebevoll vorbereiteten Speisen und Getränke im hinteren Bereich der Kirche bereit. Viele haben spontan etwas mitgebracht, das geteilt werden darf.

Manche nehmen ihr Essen mit hinaus in den Garten zum Picknick, andere sitzen gemütlich an Tischen in der Kirche. Familien, die sich aus Kinderkirche, Krümelkirche, Konfi3, Konfi oder dem Kinder-(Groß-)Eltern-Treffen kennen, kommen ins Gespräch mit neuzugezogenen Paaren, die die Gemeinde kennenlernen wollen, und mit Seniorinnen und Senioren, die von der Zeit erzählen, als die Christuskirche noch keine verglasten Seitenemporen mit Platz für Gruppentreffen unter der Woche hatte, und als es noch keine Fahrten im Kirchentaxi aus dem Hinterweil zum Gottesdienst gab. Überall entstehen fröhliche Gespräche, aus verschiedenen möglichen Richtungen hört man Lachen.

Als alle satt und zufrieden sind, kann jeder an den Angeboten teilnehmen, die ihn interessieren: Für Kinder und Junggebliebene liegen auf der Wiese Spiele aus, die von Mitarbeitenden angeleitet werden, und an denen sich jeder beteiligen darf. In der Begegnungsstätte haben die Konfi-Teamer eine Konfi-Launch vorbereitet, die ausschließlich für Konfis und andere Jugendliche reserviert ist, und in der gemütlich mit alkoholfreien Drinks gechillt oder Tischkicker gespielt werden kann.

In den Gruppenräumen auf den verglasten Emporen kommen ökumenische Gespräche und Angebote zu religiöser Kinderziehung zustande, während im Kirchenraum ein kleiner Basar mit Selbstgemachtem entlang der Wände besucht werden kann, und regelmäßig Beiträge unterschiedlicher Gemeindegruppen stattfinden – zum Mitmachen und Zuschauen.

Den ganzen Nachmittag über herrscht ein reges Kommen und Gehen. Und nach einer gemeinsamen Abschlussaktion, zu der sich alle noch einmal in der Kirche versammeln, helfen alle, denen es möglich ist mit, um Begegnungsstätte und Kirchenraum für die Veranstaltungen in der kommenden Woche vorzubereiten – den Konfi-Unterricht auf der Seitenempore, das Angebot für Seniorinnen und Senioren in linken Teil des Kirchenschiffs, das Mittagessensangebot auf der rechten Seite, Gruppentreffen und Krümelkirche in der Begegnungsstätte. Und alle freuen sich auf die nächste Begegnungsmöglichkeit mit allen Generationen in vier Wochen.

… Danach bereiten alle den Kircheraum vor: den Konfi-Unterricht auf der Seitenempore, das Mittagessen auf der rechten Seite, Gruppentreffen und Krümelkirche in der Begegnungsstätte.